Dienstag - 23. Juli 2019
Sprechzeiten (nach Terminvergabe)
Montag bis Donnerstag: 8 – 18 Uhr
Freitag: 8 – 13 Uhr



Kontakt über die Zentrale Stelle Berlin:
Tel. 03342 426900 · Fax 03342 4269010
 info@agms-zs.de


Schriftgröße
 

 

Das Mammographie-Screening-Programm




Weiterführende Informationen



Broschüre
PDF-Download ]
Merkblatt
PDF-Download ]

» VIDEO-PRÄSENTATIONEN


Weiterführende Informationen



Broschüre
PDF-Download ]
Merkblatt
PDF-Download ]

» VIDEO-PRÄSENTATIONEN

Wenn Sie zwischen 50 und 69 Jahre alt sind, haben Sie alle zwei Jahre Anspruch auf eine Mammographie-Untersuchung zur Früherkennung von Brustkrebs. Bei der Mammographie wird die weibliche Brust geröntgt. Ziel des Screening-Programms ist es, Brustkrebs möglichst früh zu entdecken, um ihn noch erfolgreich und schonend behandeln zu können. Eine Entstehung von Brustkrebs kann dadurch nicht verhindert werden.

Die Mammographie-Untersuchung findet im Rahmen eines Screening-Programms statt. Screening bedeutet, dass allen Menschen einer Altersgruppe ohne Krankheitsanzeichen eine bestimmte Untersuchung angeboten wird. Das Ziel dieser Screening-Untersuchung ist es, eine Krankheit so frühzeitig zu erkennen, dass sie gut zu behandeln ist.

Durch das Brustkrebs-Screening können Frauen gefunden werden, die bereits erkrankt sind, bei denen aber bisher noch keine Anzeichen für Brustkrebs entdeckt worden sind.

Die Teilnahme am Mammographie-Screening-Programm kann Frauen davor bewahren, an Brustkrebs zu sterben. Andere Methoden sind für das Brustkrebs-Screening nach heutigem Wissensstand nicht geeignet. Daher ist in Deutschland mit sehr großem Aufwand das Programm aufgebaut worden, das es in dieser Qualität bisher noch nicht gab. Die Qualität des Screening-Programms wird laufend überprüft und gesichert. Nur bei besonders hoher Qualität kann das Brustkrebs-Screening auch erfolgreich sein.

Die Teilnahme am Screening-Programm ist freiwillig. Die Untersuchung ist für gesetzlich Versicherte kostenlos, für privat Versicherte können individuelle Regelungen gelten. Eine Praxisgebühr fällt nicht an.

Das qualitätsgesicherte Mammographie-Screening-Programm ist auf der Grundlage eines einstimmigen Beschlusses des Deutschen Bundestages und des Bundesrates im Jahr 2002 eingeführt worden, um die Sterblichkeit von Frauen an Brustkrebs zu senken. Brustkrebs ist in Deutschland die häufigste Krebserkrankung bei Frauen.

Das Mammographie-Screening-Programm wird von den Krankenkassen und den Kassenärztlichen Vereinigungen getragen.


 


 


 
 
Letzte Aktualisierung:
April 2019

Diese Seite zu den Favoriten hinzufügen [ Netscape und Firefox: STRG+D ]
© 2019 · steinweg.net